Community
Forum
Galerien
Videos
Showroom
Gruppen
Clubs
Termine
Voting
Links
Teilemarkt
Magazin
Shop

Oldtimer kaufen, selbst reparieren und pflegen


Oldtimer kaufen, selbst reparieren und pflegen

14.11.2013 09:57 von Nachricht MotorScene (37)
Ältere Automodelle sind Liebhaberstücke, die gehegt und gepflegt werden wollen. Sammler orientieren sich beim Oldtimer-Markt in ihrer Nähe an den offerierten Angeboten. Das ist für Freaks die einfachste Möglichkeit, einen Oldtimer zu kaufen. Selbst wenn sie nur ab und zu mit ihrem älteren Schätzchen eine Spritztour unternehmen, sorgen sie in ihrer Freizeit dafür, das Fahrzeug in Schuss zu halten, besorgen sich Ersatzteile, schrauben, werkeln und polieren, um ihrem Liebhaberstück innen und außen Glanz zu verleihen.

Selbst reparieren und pflegen erhält die Freude am alten Auto
Das Hobby, ein Klassikerfahrzeug technisch leistungsfähig und optisch attraktiv zu halten, erfordert viel Zeit und ist auch nicht ganz billig, macht aber viel Freude. Ein gut gepflegter Oldtimer ist eine Augenweide und zieht bewundernde Blicke auf sich. Oft sind Ersatzteile gar nicht so leicht zu bekommen, und man muss sich schon gut auskennen, um an die erforderlichen Autoteile heranzukommen. Wer sich einem Oldtimer-Club anschließt und auch die bekannten Oldtimer-Märkte besucht, hat bessere Karten als ein Einzelkämpfer. Er erhält viele Informationen, und beim Erfahrungsaustausch über Motoren, Karosserie, Spezialwerkzeuge und Zubehör erfährt der ambitionierte Autobesitzer viele Dinge, die er bisher nicht wusste. Selbst wenn die Veteranen schon einige Jahre auf dem Karosserie-Buckel haben und der Zahn der Zeit an Chrom und Lack genagt hat, wird sich ein Oldtimer-Fan nicht davon abhalten lassen, so lange an dem Auto zu schrauben, Beulen und Schrammen auszubessern und es neu zu lackieren, bis es seine ursprüngliche Schönheit wieder erlangt hat. Es sind auch nicht immer Original-Ersatzteile erforderlich, um den Wagen wieder flott zu machen. Bei den Shops für Auto-Ersatzteile und Autozubehör gibt es auch für ältere Wagen-Modelle die entsprechenden Materialien zu erhalten wie beispielsweise Luftfilter oder Autobatterien.

Ein Schmuckstück und auf Hochglanz poliert ist dieser Daimler 300 SL
Ein Schmuckstück und auf Hochglanz poliert ist dieser Daimler 300 SL (Foto: pixabay.com)

Das Klassiker-Fahrzeug winterfit machen
Wer seinen Oldtimer, wie beispielsweise ein Cabrio, nur im Sommer fährt, sollte ihn für den Winter so präparieren, damit der Motor im Frühjahr putzmunter startet und die Karosserie keinen Schaden nimmt. Deshalb sollte der Autobesitzer dafür sorgen, ein wohltemperiertes und geschütztes Plätzchen für sein Liebhaberfahrzeug zu finden. Am besten eignet sich eine trockene und gut durchlüftete Halle oder Garage. Damit die Karosserie durch die Einflüsse der sommerlichen Spritztouren nicht leidet, sollten Reste von Vogelkot, Ausscheidungen von Insekten und Absonderungen von Baumharzen entfernt werden. Sie können sich bei längerer Einwirkzeit bis aufs Blech durchfressen. Wenn der Lack von den genannten Ablagerungen gereinigt ist, können auch Steinschlagschäden ausgebessert werden, die meist erst nach der Autowäsche sichtbar werden. Das Klassikerfahrzeug wird es mit strahlendem Lack danken, wenn es nach der intensiven Reinigung mit Hartwachs aufgehübscht wird.

Fast so schön wie am ersten Tag präsentiert sich dieses Austin Cabrio von 1949
Fast so schön wie am ersten Tag präsentiert sich dieses Austin Cabrio von 1949 (Foto: pixabay.com)

Der Unterschied zwischen Oldtimer und Youngtimer
Als Oldtimer oder Veteran werden motorisierte Fahrzeuge bezeichnet, die älter als 20 Jahre sind. Bei jüngeren Fahrzeugen ab einem Alter von rund 20 Jahren wird auch der Begriff „Youngtimer“ angewendet. Oldtimer sind in der Regel Sammlerstücke. Es muss sich nicht immer um ein gut erhaltenes oder restauriertes Fahrzeug handeln, auch im Originalzustand belassene Autos und Motorräder gehören dazu. Sie sind in eine Notenskala von Eins bis Fünf eingeteilt, wobei die Note Eins für einen makellosen Zustand steht und die Note Fünf für stark restaurierungsbedürftig. Das Baujahr eines Oldtimers spielt eine Rolle bei der Klassifizierung. Ein Auto, das bis Dezember 1904 gebaut wurde, wird als eines der ersten Modelle überhaupt der Klasse A zugeordnet. In der Klasse E beispielsweise werden die Fahrzeuge geführt, die nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1960 produziert wurden. Oldtimer kaufen ist also eine spannende Angelegenheit, fordert den Jäger- und Sammlertrieb und auch die technischen Fähigkeiten.

 Der VW Käfer läuft und läuft und läuft…
Der VW Käfer läuft und läuft und läuft… (Foto: pixabay.com)

Sponsored Content

Kommentare (0)