Community
Forum
Galerien
Videos
Showroom
Gruppen
Clubs
Termine
Voting
Links
Teilemarkt
Magazin
Shop

E-Auto kaufen: Darauf sollten Sie achten


E-Auto kaufen: Darauf sollten Sie achten

11.12.2019 20:41 von Nachricht MotorScene (37)
Der Elektrofahrzeug-Markt boomt: Immer mehr Autohersteller bieten heutzutage E-Autos an, diese sind aber häufig sehr teuer. Wer allerdings trotzdem ein elektronisches Modell haben möchte, entscheidet sich daher nicht selten für den Kauf eines Gebrauchtwagens über Online-Portale wie AutoUncle, wo bereits durchaus leistbare Modelle zum Verkauf angeboten werden. Worauf Autofahrer beim Kauf eines gebrauchten E-Autos achten sollen, erfahren Sie hier.

Ständig wachsender E-Gebrauchtwagenmarkt

2010 kamen die ersten Elektroautos mit Lithium-Ionen-Batterien auf den Markt. Seither hat sich das Angebot zwar langsam, aber kontinuierlich erweitert, weshalb es heutzutage auch ein relativ akzeptables Angebot an elektronischen Gebrauchtwagen auf Online-Portalen gibt.

Als häufigste Finanzierungsform gilt nach wie vor der Kreditkauf. Wer daher ein passendes E-Auto für sich gefunden hat, kann auf Top 10 Kredit verschiedene Kredite miteinander vergleichen und sich für den günstigsten entscheiden.

Laufleistung spielt keine so große Rolle

Anders als bei Verbrennern spielt die Laufleistung bei E-Autos nur eine untergeordnete Rolle. Selbst nach mehreren hunderttausend Kilometern kommt es bei Stromern zu keinem Verschleiß. Auch die Bremsen halten aufgrund der Rekuperation dementsprechend lange. Interessenten sollten allerdings unbedingt das Ladekabel sowie die Ladebuchse unter die Lupe nehmen, denn genau hier entstehen die häufigsten Probleme. Standardgemäß ist auch eine Überprüfung bei einem marktspezifischen Händler sehr zu empfehlen.

Batterien von entscheidender Bedeutung

Ganz oben auf der Checkliste steht die Batterie. Das Herzstück des Autos ist nicht nur die wichtigste Komponente, sondern auch die teuerste. Nicht nur die Art und Häufigkeit der Ladung, auch das Alter wirken sich drastisch auf Leistung und Haltbarkeit aus. Erste Schätzungen über den Akku können bei einem zuständigen Markenhändler eingeholt werden.

Wer sich für ein Elektrofahrzeug interessiert, sollte deshalb einen besonders guten Blick auf die Batterie werfen. Anders als bei Verbrennern ist nämlich ein niedriger Kilometerstand bei E-Autos nicht aussagekräftig. Es ist daher von Vorteil, eher auf ein jüngeres Baujahr zu setzen.

Kaufinteressierte haben unter anderem auch die Möglichkeit, beim jeweiligen Händler eine Batterie zu leasen. Dies ist allerdings mit einem monatlichen Kostenaufwand von ungefähr 50 bis 150 Euro verbunden, wobei jedoch eine gute Batterieleistung garantiert ist.

Ladekapazität begutachten

Besonders bei älteren E-Modellen reduziert sich die Reichweite anhand der zurückgelegten Kilometer. In den meisten Fällen beträgt die Kapazität der Batterie nach acht Jahren meist noch zwischen 70 und 80 Prozent – dies wirkt sich natürlich auch auf die Ladeleistung sowie die Reichweite des Fahrzeuges aus.

Anstatt das E-Auto an einer normalen Steckdose aufzuladen, wird eine 11-kW-Wallbox empfohlen, mit der grundsätzlich alle Fahrzeugtypen sinnvoll geladen werden können.

Rundum-Check trotzdem erforderlich

Ähnlich wie bei einem Benzin- oder Dieselfahrzeug sollte auch der allgemeine Zustand des E-Autos begutachtet werden. Aufgrund des hohen Anfahrtsdrehmoments werden die Reifen eines E-Autos stärker beansprucht und können daher auch schneller abgenutzt werden. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, einen Vorab-Check für die Reifen durchzuführen. Auch Bauteile wie Bremsen, Stoßdämpfer, Fahrwerk sowie mögliche äußerliche Schäden sind ebenfalls im Vorfeld zu kontrollieren.

E-Auto im Winter?

Laut Experten ist die Batterietechnologie winterfest. Wer sein Fahrzeug zu Hause lädt, kann es unter anderem auch vorheizen lassen, während es in der Garage an der Steckdose hängt. Allerdings können Batterie sowie elektrische Bremsleistung bei extremer Kälte ein wenig an Dynamik einbüßen. Trotzdem sei laut Angaben die Beschleunigung noch immer zügiger als bei einem Verbrenner.

Kommentare (1)



Nachricht Susihofbauerin (43) 17.05.2020 22:20

Mittlerweile gibt es durchaus günstige Elektro Neuwagen. Hab zB auf https://www.autogott.at/elektro gefunden, dass es bis zu 23% gibt. Für mich als Stadtmensch eine reelle Option.