Community
Forum
Galerien
Videos
Showroom
Gruppen
Clubs
Termine
Voting
Links
Teilemarkt
Magazin
Shop

Fahrräder mit in den Urlaub nehmen - so geht’s


Fahrräder mit in den Urlaub nehmen - so geht’s

16.05.2022 19:43 von Nachricht MotorScene (38)
Nimmt man das eigene Fahrrad mit in den Urlaub spart man sich die Leihgebühr für Fahrradausflüge am Urlaubsort. Außerdem kann man sich auf diese Weise kleinere Strecken mit dem Auto sparen, wenn man zum Beispiel morgens Brötchen holen möchte.
Doch was muss man beachten, wenn das Fahrrad mit auf die nächste Reise kommen soll? Mit etwas Vorbereitung und dem richtigen Equipment können Fahrräder einfach und sicher mit dem Auto transportiert werden.

Fahrrad im Kofferraum: Alles gut verstaut
Das Fahrrad oder eventuell noch ein zweites passen auf keinen Fall in den Kofferraum? Am besten baut man vor dem Transport das Vorder- und das Hinterrad aus. Um das Gestell und Fahrradzubehör zu schonen, gibt es im Fahrradhandel eigens für diesen Zweck entworfene Fahrradtransporttaschen. Sie schützen den Lack und sorgen zudem dafür, dass man alles gleich zur Hand hat, sobald man den Urlaubsort erreicht.
Die Reifen sind im Normalfall wenig empfindlich. Sorgt man sich dennoch um verbogene Speichen, kann man die Räder zudem noch einmal mit Stoff einschlagen, damit bei einem möglichen Koffersturz nichts zu Bruch geht.

Reisen mit mehreren Leuten: Fahrräder am Auto befestigen
Besonders bei größeren Familien oder Reisen mit Freunden müssen mehrere Räder auf einmal transportiert werden. Da macht selbst der geräumigste Kofferraum nicht mehr mit. Gut, dass es auch noch andere Möglichkeiten gibt das Fahrrad mit dem Auto zu transportieren.
Im Fachhandel erhält man für diesen Zweck bestimmte Trägersysteme, die am Auto angebracht werden können und bieten Platz für mehrere Fahrräder.

Freie Sicht nach hinten mit einem Dachträger
Der Vorteil an einem Dachträger ist es, dass die Sicht nach hinten frei bleibt. Besonders, wenn man auf Straßen unterwegs ist, auf denen man sich nicht gut auskennt, kann das ein großer Vorteil sein.
Wer keine Dachreling am Auto hat, kann auf Modelle zurückgreifen, die sich leicht am Auto einhaken lassen. Stabil montiert, muss man sich keine Sorgen machen, dass hier etwas verrutscht. Man sollte allerdings miteinplanen, dass man durch einen Dachträger mit großem Luftwiderstand zu rechnen hat. Das bedeutet im Rückschluss höhere Benzinkosten und, dass man das eigene Fahrverhalten an die Bedingungen anpassen muss. Wichtig ist auch, dass man die Höhe des Wagens im Kopf behalten sollte, für den Fall, dass man einen niedrigen Tunnel passieren muss.

Vorsicht bei e-Bike Transporten auf dem Dach
Insbesondere bei e-Bikes ist beim Transport auf dem Dach Vorsicht geboten. Diese Räder sind meist viel schwerer als andere Fahrräder und dafür besser für eine andere Transportart geeignet. In jedem Fall lohnt es sich zuvor eine e-Bike Versicherung abzuschließen, um sich gegen Transportschäden zu schützen.

Montage des Trägers am Heck
Ein Heckträger versperrt zwar die Sicht nach hinten, hat allerdings auch den Vorteil, dass man ihn leichter beladen und entladen kann. Vor dem Kauf sollte man sich allerdings immer informieren, ob das eigene Auto für einen Heckträger geeignet ist. Manche Modelle sind für einen Heckträger nicht zugelassen, da sonst Funktionen am Auto eingeschränkt werden.
Die Montage kann sich zudem oftmals als schwierig erweisen. Es sollte danach immer gecheckt werden, ob der Heckscheibenwischer noch regulär genutzt werden kann.

Praktische Fahrradträger für die Anhängerkupplung
Träger für die Anhängerkupplung können an beinahe jedem Auto montiert werden. Die Montage gestaltet sich dabei relativ einfach. Viele Modelle verfügen über einen Klappmechanismus, der es ermöglicht uneingeschränkt auf den Kofferraum zuzugreifen, während der Träger montiert ist. Wie beim Heckträger erschwert allerdings auch der Anhängerkupplungsträger die Sicht.
Bei dieser Art von Träger gibt es zu beachten, dass die Stützlast des Trägers nicht überschritten werden darf. Im Vergleich zu den anderen Möglichkeiten ist er sehr leicht montiert, leider aber auch weniger stabil. Außerdem muss darauf geachtet werden, dass das Autokennzeichen nicht durch den Träger verdeckt werden darf.

Kommentare (0)